EIGENE PRAXIS: Was gibt es zu tun auf dem 3. Podest?

Zemanta Related Posts ThumbnailWie bei einer Treppe die wir raufgehen, um dann bei den einzelnen Absätzen innezuhalten um durchzuatmen, habe ich in den letzen zwei Artikeln den Aufbau einer Praxis beschrieben.

(Was gibt es zu tun auf dem 1. Podest und auf dem 2. Podest?)

Ich wählte die Variante, wie sie bei vielen Heiltätigen, Masseuren und Coaches abläuft; Der Aufbau einer Praxis im Nebenerwerb, wo meist noch der angestammte Beruf weiter ausgeübt wird. Weiterlesen

GEFUNDEN: Linktipp “Supertext” zu Medienmitteilungen

Logo_SupertextSehr guter Artikel von “Supertext” über Medienmitteilungen:

Supertext – Medienmitteilungen – mit perfekter Vorlage

Es geht im Prinzip um Kurzmitteilungen generell. Die brauchen Sie auch für andere Werbeträger.

Davon hatten wir es hier auch schon mal: Mehr zu den wichtigen 5 W’s (Wer, Wie, Was, Wo, Warum und auch Wann) im Artikel:

Schreiben. kurze, knackige Texte für Ihren Webauftritt.

 

Bildquelle: www.supertext.ch

EIGENE PRAXIS: Was gibt es zu tun auf dem 2. Podest?

Shoeless feet going upstairsIm Beitrag “Was gibt es zu tun auf dem 1.Podest?”, vergleiche ich die Selbstständigkeit mit einer mehrteiligen Treppe, die mit einzelnen Podesten unterbrochen ist.

Hier kann man etwas verschnaufen, zurück, rundum und vorwärts schauen, bevor man die nächste Treppe nimmt. Man könnte es auch ganz trocken “die Stufen der Selbständigkeit” nennen. Weiterlesen

EIGENE PRAXIS: Was gibt es zu tun auf dem 1. Podest?

Shoeless feet going upstairsJeder Selbstständige kennt diese Phasen; Wo er sich nicht sicher ist, wie es weitergehen soll.

Wo die Motivation fehlt und sogar ein vorübergehender Durchhänger langsam aber sicher zum chronischen Zustand wird. Wie soll es jetzt weitergehen, mag sich der eine oder andere fragen?

Ich glaube, falls es Ihnen auch so geht, dann stehen Sie auf dem ersten Podestchen.

Aber erst gehen wir nochmal einen Schritt zurück, die Treppe wieder runter. Es geht um die erste Zeit. Dann, wenn alles so gut begann; Weiterlesen

WERBUNG: Printwerbung, bringt das was?

verschnürter ZeitungsstapelOft hört man von Praxisbetreibern: «Sicher würde meine Praxis besser laufen, wenn ich mehr Werbung machen würde.»

Als versäume oder unterlasse man dabei etwas von grösster Wichtigkeit für das eigene Geschäft.

Das ist ein Fehlgedanke. Jedenfalls für unsere Branche.

Das mag für andere nicht zutreffen, eine Autogarage, ein Blumengeschäft oder andere mehr. Und es versteht sich von selbst, dass es für Veranstaltungen notwendig ist, etwa Messen, Seminare, Worshops oder Vorträge.

Doch bleiben wir bei der Werbung für ihre “kleine Praxis”. Bei gedruckter Werbung geht viel Geld raus und der Nutzen hält sich in Grenzen. Dafür könnten Sie vergleichsweise mehrere Websites (inklusive Webmaster) betreiben, Flyer drucken lassen und hohe Portokosten für die direkte Kundenaquise investieren. Weiterlesen

KUNDENPFLEGE: Mich wieder in Erinnerung bringen

Manchmal glauben wir, dass Kunden einfach wiederkommen, wenn sie was brauchen. Dem ist nicht immer so.

Mitunter sind seit dem Besuch Jahre vergangen und obwohl der Kunde damals zufrieden war, gibt es verschiedene Gründe weshalb man in Vergessenheit gerät.

Der Kunde erinnert sich zwar an Sie, weiß aber jetzt spontan nicht mehr Ihren Namen oder die Website – und sucht sich jemand anderen. Weiterlesen