PFLANZENPORTRAIT: Runterfahren mit Baldrian

Echter Baldrian (Valeriana officinalis)Baldrian ist Balsam für das Nervenkostüm. Das ist ja an und für sich nichts Neues, die allermeisten Nerventropfen und Beruhigungstees enthalten Valeriana.

Aber auch einen „alten Zopf“ darf man wiedermal loben! Schon Hippokrates hat Baldrian in seiner 4-Säfte-Lehre medizinisch als erwärmendes, menstruationsförderndes, fieber- und harntreibendes Mittel eingesetzt. So zieht sich seine Verwendung durch die ganze Antike und spätere Klostermedizin. Auch Hildegard von Bingen war überzeugt von der heilenden Wirkung bei Gichterkrankungen.

Immer dann, wenn wir flattern,

Valeriana verbindet das oben und unten, erdet und verwurzelt besonders dann, wenn wir durch zu viele Reize übersensibillisiert sind.

Zu viele, schwer zu verdauende Eindrücke, lassen mit der Zeit das Nervenkostüm flattern. Unsere Sensoren, unsere hauseigene Antenne, ist extrem fein eingestellt. So, dass die sinnliche Wahrnehmung überflutet wird. Tiefgehende Eindrücke jagen sich hinterher, Geschehnisse werden x-mal durchdacht, eigentlich durchfühlt. Und die vorherrschenden Gefühle kreisen zwischen verletzlich sein, Angenommen- und Abgelehntwerden. Das bringt die Gefühlswelt derart durcheinander, dass nur schwer strukturierte und vernünftige Gedanken gefasst werden können.

Da fällt mir ein: Haben Sie schon mal gesehen, wie eine Katze auf Baldrian reagiert? Als ich das mal sah, traute ich meinen Augen nicht! Die Katze streifte Kopf und Rücken an der Pflanze, sie wurde ganz angespannt, erreggt, schnurrte und wendete sich immer schneller. Die flippt gleich aus, dachte ich mir, eine überaus starke Erregung, nicht negativ, aber spannend zu schauen. Was Katzen erregt, bewirkt bei uns offenbar das Gegenteil. http://www.heim-und-haustiere.de/katzen/anhang/notizen-zu-baldrian.php

 

hilft Baldrian und Bewegung.

Wer dieses Flattern der Sinne, Sturm der Gefühle und kreisen der Gedanken nur allzu gut kennt, probiere mal wenige Tropfen einer guten Valeriana-Tinktur. Das tut so gut! Das bringt Ruhe in die Gefühle und damit auch in das Nervensystem. Valeriana muss nicht zwingend längere Zeit oder regelmässig eingenommen werden. Ich selbst nehme Baldrian nur in bestimmten Situationen, 2-3 Tropfen der Tinktur auf die Zunge.

Dem Valerianawesen tut in diesen Momenten auch Bewegung an der frischen Luft gut. Laufen gehen, in den Wald oder über Wiesen. Baldrian bringt uns wieder auf den Boden!

Baldrian ist auch ein wunderbares Mittel bei unruhigen Kindern, die auf alles reagieren, von den Gefühlen hin und her geworfen sind, einerseits manchmal weggetreten scheinen, andererseits kurz darauf wieder unruhig zappeln und gispeln. Hier zusammen mit Ginko (ADHS, Schulproblematik!).

«na, komm wieder auf den Boden!»

Übrigens passen dazu die Bachblüten Clematis,Nr. 9 und Vervain. Nr. 31. Clematis flieht vor der Realität in die Träumerei, ist sehr empfindsam und Vervain steigert sich schnell mal in etwas hinein oder wird plötzlich „vom Drama“ erfasst.

Ich mische Bachblüten und Phytotinkturen in einem Sprayfläschchen. Das geht gut! 2-3 Tropfen der BB-Essenz und 5-10 Tropfen Baldrian (max. 4-5 x täglich auf Zunge sprühen, nicht öfter, da Phytotinkturen bei Überdosierung einen gegenteiligien Effekt auslösen können!)

Hier ein Tipp für Schlafmischung: White Chestnut, Nr. 35, Aspen Nr. 2, Impatiens Nr. 18, dazu Baldrian, Melisse und Hopfen, je 5 Tropfen.

Weitere gute Einsatzmöglichkeiten von Baldrian: Wetterfühligkeit! Einschlafstörungen! Muskel- und Nervenschmerzen (Besserung durch Bewegung), Neigung zu Ohnmachtszuständen oder ein „Weggetreten sein“.

Ein Gedanke drängt sich mir auf: Wir sind alle in der Wahrnehmung von Schwingung viel empfänglicher geworden, ob diese kosmischer, menschlicher, weltpolitischer Natur oder aus dem kollektiven Denken entspringt, sie erfasst uns unweigerlich. Wir sind mittendrin.

Das ist eine grosse Aufgabe für unsere Antenne. All diese Nuancen und Heftigkeiten von dem, was wir wahrnehmen, muss gefiltert und verarbeitet werden.

«Manchmal wär’s nicht schlecht, weniger zu fühlen, meinen Sie nicht auch?»

Kommt dazu, dass diese Schwingungen viel stärker geworden sind. Diese Macht, diese Ohnmacht, diese Angst, wenn ich nur an das Weltgeschehen momentan denke, all das ist eine schwierige Aufgabe für unser Bewusstsein. Und damit auch für unsere Sinnesorgane und Nervensystem (Schnittstelle aetherische und physische Biologie)

Da können wir uns noch so abschotten. Schwingung ist überall. Wer sich immer und jederzeit abgrenzen kann, der trete vor!

Machen Sie sich nur keinen Stress und bemühen sich die ganze Zeit um Ausgeglichenheit. Das ist eine Illusion! Nie waren die polaren Kräfte so stark wie jetzt!

Nehmen wir uns doch einfach an, in diesem Auf und Ab der Gefühle. Und sind froh um einen lieben Menschen, der uns von Zeit zu Zeit wieder sanft auf den Boden holt.

Kommentar verfassen