MOTIVIEREN: Meine Standpauke zur Bemerkung: «Jo, da chasch du halt!»

Think before you speak.Ich habe ihn viele, viele Male in meinem Leben gehört, den Satz: «Jo, da chasch du halt!» oder, in gutem Hochdeutsch: «Ja, du kannst das eben!»

Wissen Sie, die Variante mit der ganz speziellen Klangfarbe und der Betonung auf DU.

Es kitzelt mich jedesmal den Puck zurückzuknallen: «Weisst was, zwick dich in den Arsch und tu es auch!»

Es gibt einerseits die Sorte Leute, die den Satz eher zu hören kriegen, oder eben jene, die ihn den anderen ins Gesicht plätschern. Da nützt auch der leicht bewundernde Ton nichts, sofern sie den noch hinbringen.

Von den ersten Exemplaren, also jene die den Satz zu hören kriegen, kenne ich Einige. Taffe Leute, die ihr Leben bewusst und eigenverantwortlich gestalten. Viele davon sind beruflich selbstständig, verdienen ihr Geld damit, indem sie ihre eigene Art und meist auch Berufung leben. Dazu braucht es viel Mut!

Auch viele meiner Leser und Leserinnen hier gehören dazu.

Deshalb wissen Sie; Diese Bemerkung kann bei allen möglichen Gelegenheiten fallen. Da müssen Sie nichts Ausgefallenes tun. Es reicht schon, wenn Sie einen Englischkurs belegen, im Garten eine Kräuterpyramide bauen oder in die Ferien fahren.

Um eine geeignete “Du kannst das eben – Zielscheibe” zu werden, muss man nur zu Jenen gehören, die ihre Zeit bewusst einteilen oder nicht (mehr) jeden Klimbim mitmachen.

Ganz delikat wird es, wenn man seine Projekte einfach (oder nicht einfach) durchzieht, eigene Vorträge oder Seminare gibt, Ideen aufgreift und Mutiges versucht. Vorallem dann, wenn es daran nichts zu motzen gibt!

Sie sehen, die ganze Kollektion ist möglich. Es reicht vollkommen aus, das zu tun, was man für richtig hält.

Wie soll man da reagieren?

Meistens lass ich die Bemerkung an mir vorbeiwehen. Aber eigentlich sollte man den Spiess mal umdrehen: «Nimmt mich mal wunder, weshalb DU das nicht kannst?»

Wir lesen schlaue Bücher über Sei dich selbst undsoweiter, wir sehen ebensolche Filme, wo wer über sich hinauswächst. Wir hören hochinteressanten Menschen zu, die genau das sagen; lebe das, was du fühlst und für dich richtig ist, und vorallem, lebe deine Träume! Letzthin habe ich junge Menschen gehört, die in einer Kirche Fürbitten gesprochen haben: «Lieber Gott, hilf mir, dass ich später mal das tun kann, was mich glücklich macht!»

Und wenn man es tut?

Dann ist einem die Umgebung nicht immer nur wohlgesinnt und unterstützend!

Andere glauben meist, dass Sie immer wissen, was Sie wollen. Ist doch Quatsch! Trotzdem, Sie versuchen es, und vertrauen. Sind Sie deswegen jetzt anders, als die Anderen?

vielleicht wurden Sie mit speziellen Genen geboren?

Oder, man hat Sie früher verkehrt rum ins Kinderbettchen gelegt?

Oder, Sie besitzen ein naturgegebenes, phänomenales Talent, so dass alles leichter von der Hand flutscht,

oder Sie haben von Haus aus sauviel Geld, haufenweise Mut und Selbstvertrauen!

Für diejenigen, die also derart dummsinnig auf Ihre Eigenart reagieren, tickt man wohl anders, sonst könnte man das nicht einfach halt so. 

Geht mich ja nichts an, aber es würde mich schon interessieren:

Weshalb glaubst du, andere hätten es generell einfacher?

Du kämst nie auf die Idee, dass auch sie lernen und sich überwinden müssen? Das sie sogar hin und wieder in kalte Seen springen?

Glaubst du wirklich, jene, die das halt alles können, hätten nie an sich gezweifelt, hätten nie rumgehirnt, bis der Kopf dampfte oder auch mal Angsttropfen geschwitzt?

Weshalb machst du bestimmte Menschen zum Prellbock für deine Phantasielosigkeit? Du möchtest Anerkennung? Dann zeig, wie einzigartig du bist!

Ist es das Problem anderer, wenn du es gerne kuschelig hast und nichts verändern, opfern, überwinden oder umsetzen möchtest?

Vielleicht ist die Lösung auch viel banaler: Bist du einfach zu geizig? Mit deiner Zeit, mit deinem Geld? Magst du dir nichts gönnen?

Stellst du lieber andere als selbstsüchtig, überheblich oder gut betucht hin, statt ein bisschen Selbstreflexion zu üben?

Ich meine nur, diese Bemerkung ist alles andere als eine kameradschaftliche Geste!

 

 

 

Kommentar verfassen