ERNÄHRUNG: mein „Überlebenskuchen“

Ueberlebenskuchen

Von mir bekommen Sie ja selten ein Rezept zu sehen. Aber von diesem muss ich Ihnen jetzt erzählen! Vom Überlebenskuchen!

Hab ihn einfach so genannt, nach kurzer Zeit schon. Weil ich während der Arbeit zwischendurch immer wieder mal ein Stück davon in den Mund schiebe? Weil er zu den cleversten Zwischenverpflegungen gehört, nicht nur dann, wenn einem die Sandwiches zum Hals raushängen? Oder weil man, schauen Sie sich die Zutaten an, wahrscheinlich fast ausschliesslich mit diesem Kuchen lange Zeit ganz wunderbar überleben könnte?

Keine Ahnung, wie der Kuchen wirklich heisst. Das Rezept habe ich vor ein paar Monaten von einer Freundin bekommen (Vielen Dank Ankica, wie immer, nur brauchbare Tipps von dir!).

Eigentlich ist er fast wie ein Früchtebrot, aber weniger trocken, lässt sich viele Tage halten. Ich find ihn lecker, man hat nicht das Gefühl, etwas Süsses gegessen zu haben, macht nicht müde, im Gegenteil, er gibt ein richtig gutes, gesundes Sättigungsgefühl!

Aber der Hammer ist, halten Sie sich fest: er wird ohne Milch, ohne Eier, ohne Zucker und ohne Butter zubereitet.

So geht das:

100 g Pflaumen, getrocknet

100 g Aprikosen, getrocknet

100 g Baumnüsse (Walnuss)

100 g Haselnuss

1 Esslöffel Sultaninen, kurz einweichen in wenig Rum

1 Esslöffel Kakao

1 Kaffeelöffel Zimt

1 dl Ahornsirup

250 g Dinkelmehl

1 Kafeelöffel Backpulver

5 Äpfel

In Cakeform geben und bei 160 Grad, 1.5 Std. backen. Voilà!

Rezept zum Ausdrucken

Soviel zum Grundrezept, und damits nicht langweilig wird, man darf auch experimentieren.

  • Wenn sie Ahornsirup nicht mögen, nehmen sie Birnel, oder 100g Rohzucker. (im Originalrezept wird 200g Zucker verwendet, Ich sage ihnen, der Kuchen wird durch die Früchte sowieso süss. Sie können ruhig sparsam sein mit Süssungsmittel)
  • Statt Äpfel nehm ich gerne Birnen, oder eine Kombination von beidem. Meine Familie behauptet, mit Birnen ist er besser. Auch mal probieren möchte ich mit frischen Beeren.
  • Ich verwende generell nur Dinkelmehl. Mehr über den Weizen
  • Mit den Dörrfrüchten darf man getrost variieren. Wie wär’s zum Beispiel mit Cranberry? Achten Sie auf gute Qualität, bio, ungeschwefelt. Die Früchte müssen für den Kuchen klein geschnitten werden.
  • Wenn Sie Fan werden von dem Kuchen, lohnt sich die Anschaffung eines kleinen Hackers. Achten Sie auf gute Messerqualität, z.b. sowas.
  • Haselnussunverträglichkeit kommt häufig vor. Dann könnte man auch mit Mandeln oder Pistazien versuchen. Experimentieren Sie!
  • Die Früchte müssen mit einer Bircherraffel geraffelt werden. So saften sie mehr. Sonst wird der Kuchen trocken. Wenn Sie die Masse in die Form füllen, sollte sie schön feucht sein.

Schauen Sie sich mal die Zutaten an; Dörrfrüchte enthalten massenhaft Kalium! Zudem Eisen, Vitamin B, Vitamin C, Magnesium und Calzium.

Nüsse punkten mit Vitamin E! Davon die Walnuss mit essentiellen Fettsäuren. Frische Früchte mit Vitamin C (freie Radikale Fänger!). Das sind nur ein paar Stichworte, genau genommen, gibt es da noch viel mehr. Nicht zu vergessen die Ballaststoffe.

Sogar der Süssstoff; Ahornsirup hat antioxidative Eigenschaften.  Zudem enthält er Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Zink, Mangan, Phosphor, Eisen und Vitamin B. Und das wird jetzt noch getoppt mit dem Kakao. Reiner Kakao gehört zu den Pflanzenprodukten mit dem höchsten Anteil an metallischen Spurenelementen!

Praktisch alle Zutaten verstoffwechseln sich basisch. Nüsse und Dinkel gehören zu den guten Säurebildnern.

Das ist eine garantiert basische Zwischenverpflegung und zwar, ohne den Insulinspiegel auf Achterbahn zu schicken. Ich denke da auch an Schulkinder und was für lausige Pausensnacks die verdrücken.

Da darf man getrost ohne schlechtes Gefühl reinbeissen. Höchstens die Kalorienmenge ist nicht unwesentlich. Aber da möchten wir schon unterscheiden zwischen wertvollen Energiespendern und heisser Luft. Von irgendwo her müssen die Energielieferanten ja kommen.

Die wichtigsten Nüsse und ihre Inhaltsstoffe

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Ahornsirup

Vorteile des Dinkelmehls

Inhaltsstoffe von dunkler Schockolade

Kommentar verfassen