PFLANZENPORTRAIT: bi nur schnell go Bärlauch pflücke …

Was einem so alles begegnet, nur während einer halben Stunde beim Bärlauchpflücken. Dabei mach ich Fotojagd auf Frühlingsblüher. Allesamt wunderbare Heilmittel und Wildkräuter.

Der Frühling bietet eine Fülle an reinigenden und nährenden Pflanzen.

 Raus mit den Schwermetallen! Essen Sie jetzt Bärlauch (Allium ursinum), frisch zubereitet, mehrmals in der Woche, das geht durch als Frühjahrskur: als Suppe, als Spinat, in den Knöpfli oder wo sie wollen. (mehr dazu finden Sie hier im Blog)

IMG_2042

Damit auch wirklich alles raus kommt, hier die Nierenanregung: Brennessel (Urtica dioica), wie sie brav zwischen dem Bärlauch höcklet (mehr dazu lesen Sie hier im Blog)

IMG_2031

Die lustige Pflanze bei der die Wurzeln fast nicht halten: Storchenschnabel (Geranium robertianum), (mehr dazu lesen Sie hier im Blog)

IMG_2040

 Das Buschwindröschen, oder wie wir als Kinder sagten; das “Bettseicherli”. (Mehr darüber im natur-lexikon.com)

IMG_2048

Das Scharbockskraut (mehr darüber auf Heilkräuter.de)

IMG_2053

wie der Bärlauch, sehr leberreinigend: der Löwenzahn (Taraxacum) (mehr dazu lesen Sie hier im Blog)IMG_2037

Des Pfarrers Tasche, oder das Pflänzchen, das mit “dem Bluten” zu tun hat: Das Wiesenschaumkraut (Hirtentäschel, Bursa pastoris),  (mehr dazu lesen Sie hier im Blog)

IMG_2047

Schleimlösend nach dem letzten Winterhusten und ein grossartiger Vitamin C – Lieferant; Die Schlüsselblume. (nachlesen auf heilkräuter.de)

IMG_2052

kleines Immergrün, mit seinen rechtsdrehenden Blüten, hält “schlechte Energien” fern, so sagt man … . (Vinca minor)

IMG_2064

und hier, einfach wegen der wunderschön leuchtenden Farbe, das Milzkraut. Lässt sich übrigens gut versetzen, ich habe es vor Jahren im Garten neben unseren kleinen Teich gepflanzt, ein hübscher Bodendecker im Frühling, gedeiht im Schatten wunderbar: (mehr auf luontoportti.com)

IMG_2067

 Das Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis) musste ich recherchieren. Bekannt ist es mir nur des Herstellers “Ceres”, wo es bei Heuschnupfen (Juckreiz und Brennen) der Augen, empfohlen wird. Früher wurde es als Heilpflanze laut (Wikipedia) öfter verwendet. Die Pflanze wirkt abführend und in ungetrocknetem Zustand auch leicht giftig.

IMG_2061

Kommentar verfassen