SINNLICH: Ganz klar, eine meiner Lieblinge!

IMG_2317m«Klar eine meiner Lieblinge!» Das geht mir durch den Kopf, so wie ich jetzt im abendlichen Garten sitze und die blühenden Alchemilla bewundere.

Eigentlich mag ich keine gelbe Blumen im Garten. Letztes Jahr habe ich doch tatsächlich den letzten gelben Sonnenhut entfernt. Ich reisse übrigens nicht andauernd Pflanzen aus, schon gar nicht, wenn sie schön wachsen. Doch das starke Gelb vom Sonnenhut, noch dazu mit einem schwarzen Punkt in der Mitte. Das ist nix für meine Augen.

Bei Alchemilla ist das anders. Dieses zarte Gelb darf da sein, es spricht die Sinne an, die zierlichen Blüten haben etwas Verspieltes. Das ist Musik in meinen Augen!

Beim Anschauen, oder besser Wahrnehmen, fühl ich mich im empfänglichen, zarten und hingebungsvollen Weiblichen zutiefst angesprochen. Die Frauenpflanze partout!

Und Sie wissen das mit den “Tautropfen”, die keine sind? Die glasklare Flüssigkeit scheidet die Pflanze selbst aus. Die Tröpflein, die auf dem Aussenrand des Blattes liegen, abperlen und sich in der Mitte zu einem wunderschönen Tropfen sammeln, das ist ein Schönheitselixier! Benetzen Sie ihr Gesicht, erfrischen Sie damit Ihre Haut!

IMG_2314bAlchemilla ist auf jeden Fall “die weiblichste Pflanze”, die ich kenne! Einfach aus dem Bauch heraus, nebst dem Granatapfel. Den Frauenmantel haben wir Frauen gepachtet. Eine Pflanze für uns. Find ich galant!

Es gefällt mir alles an ihr. Ihre Farben, Blüten, Blätter, jede Pase des Wachsens. Am meisten berührt es mich früh morgens, wenn ich durch mein Gärtchen wandere.

Wir wollen jetzt nicht spekulieren, was denn ist, wenn Frau den Frauenmantel nicht in Ihrem Garten möchte. Ist Geschmackssache. Ich erzähle nur von mir; Wie ich jedes Jahr die schönste Zeit des Frauenmantels geniesse. Wie sich seine Blätter und Blüten filigran mit Funkien und Farn vermischt. Wieso ist der Frauenmantel eigentlich ein “Er”?

Zu Alchemilla gibt es in diesem Blog bereits ein Pflanzenportrait

Kommentar verfassen