PERSÖNLICHKEIT: das magische Wörtchen “Wozu?”

WOZUDie Frage Wozu? sagt uns die Antwort augenblicklich. In vielen Momenten, bei ganz kleinen bis grossen Fragen. Versuchen Sie es!

Wetten, Sie haben die Antwort augenblicklich? Auf den Lippen, im Herzen oder aus dem Bauch.

Was sind wir doch manchmal für automatisierte Wesen. Tun ohne nachzudenken, machen was uns gesagt wird oder im Stillen verlangt, wir passen uns an, nicht wahr?

Wir tun es, weil es alle tun, weil es sich so gehört oder wozu unsere Impulse uns treiben.

Doch Bewusstsein hat mit freier Wahl zu tun. Was wähle ich? Wähle ich, ein stiller blasser Teilnehmer meines eigenen Lebens zu sein, oder gar der Statist im Leben anderer?

Wähle ich, meine Absichten und Handlungen selbst zu bestimmen?

Handlungen, die nur mich was angehen. Die ich automatisch tue, wo ich einfach nur Zeit verschwende, zu neugierig bin, mich ablenke oder dem Drama widme.

Oder die etwas andere Kategorie; Wenn es um unsere Umgebung geht. Wir brauchen uns nicht zu erklären. Es spielt keine Rolle, wie unsere Antwort auf das Wozu? ausgefallen ist. Möglicherweise ist sie simpel; weil es mir nichts bringt, weil ich keine Lust habe, weil es Zeitverschwendung ist, weil es mir keinen Spass macht, weil ich es sogar doof finde. Basta!

Doch sogar dann, wenn ich mich nicht getraue NEIN zu sagen, auch wenn ich mich nicht getraue selbstbestimmt zu handeln, das Wörtchen Wozu? klärt unsere Absichten. Ich weiss wozu ich es (noch) tue und täusche mich nicht permanent selbst.

Es spielt nicht wirklich eine Rolle, wie meine Handlungen nach der Frage Wozu? ausfallen. Auch wenn ich noch wie eh und je handle. Doch das Wörtchen öffnet mir die Augen für meine Absichten, Wünsche und Bedürfnisse.

Dann wähle ich bewusst und nicht wie ein hypnotisierte Schildkröte. Ich nehme mich wahr, Schritt für Schritt. Bei der einen oder anderen Gelegenheit ändere ich, steige aus, tue es nicht mehr. Bei grösseren Brocken geht das nicht so husch. Auch ok.

Hauptsache ich selbst treffe die Wahl. Bewusst und selbstbestimmt. Auch wenn ich mit ganzer Klarheit weiss, dass ich da was tue, was mir nicht so gefällt, gar als Leerlauf empfinde, oder dem lieben Frieden zuliebe mitmache. Ich wähle es selbst.

Ein guter Weg für kleine und grosse Veränderungen. Die simple Frage Wozu?

Besser als lange rumhirnen. Besser als Argumente rumschieben, oberflächliche Gründe oder Ausreden erfinden, damit ehrliche Bedürfnisse oder auch Ansichten früher oder später keine Chance mehr haben.

Mit diesem einem Wörtchen öffne ich die Pforte zur Lösung. Was ist wichtig für mich, was nicht? Was lässt mein Herzchen hüpfen, wo fühle ich mich erfasst, ernst genommen und geliebt? Wo lerne ich dazu und wo macht meine Seele Erfahrungen?

Die Antworten liegen auf der Hand, sie sind simpel und ihrer Wahrheit einfach.

Ohne Rechtfertigung, ohne Gründe und Argumente. Einfach so, basta. Weil es für mich keinen Sinn ergibt.

Wenn Sie es trotzdem wollen, so tun sie es. Wenn nicht, eben nicht. Doch dazwischen liegt das einfach Wörtchen WOZU?

WOZU geh ich zu dieser Einladung? Macht mir das Spass? Ergeben sich interessante Gespräche? Schöne Momente? Geh ich, weil ein nein unangebracht ist?

WOZU will ich jedermann helfen, will ich schön dastehen, ist es für mich wirklich erfüllend, eher ärgerlich und aufwändig? Ist das mit der Selbstlosigkeit so erstrebenswert?

Vielleicht hab ich es ein Leben lang geübt. Und jetzt ist es vorüber.

Sie mögen glauben, dass sei egoistisch? Gegenfrage: Wozu duschen Sie sich? Wozu kochen Sie sich ein Essen? Wozu schlafen sie? Einfache Antwort nicht wahr? Das ist einfach logisch!

Es gibt keinen Unterschied. Sie tun es für ihre elementaren Grundbedürfnisse.

Zu oft glauben wir, dass in allen anderen Belangen die eigene Person zu wenig wichtig ist. Das Bedürfniss nach Ruhe, nach kreativen Momenten, nach allein sein oder erfüllenden Begegnungen, nach Spass und schönem Miteinander. Das opfern wir für manchen Leerlauf.

Wie ein jämmerliches Häufchen stellen wir uns hinten an. Bis dann nichts mehr übrig bleibt. Weder Zeit noch Kraft. Denn, wie ich zu meiner Energie komme, dass kann beim besten Willen nur ich selbst entscheiden!

 

 

Kommentar verfassen