PFLANZENPORTRAIT: Der Wolfstrapp – wieso nacheinander, wenn’s miteinander geht?

WolfstrappEs gibt Momente wo wir voll aufdrehen, mehrere Dinge gleichzeitig erledigen, raz faz, kochen, Waschmaschine ausräumen, dazwischen schnell ein Anruf, Treppe runter, Treppe rauf. Man ist ja schliesslich nicht aus Kaugummi.

Gigantische Leistungen im Job, dieses und jenes dazwischen und daneben, toll was man so alles hinkriegt! Freiwillig, klar doch.

Das ist Multitasking auf professioneller Ebene. Die Andern, die, die ständig überfordert sind, ach was, die haben keine Ahnung, was man so alles unter einen Hut kriegt.

Das mag recht lange gut gehen.

Ob man dabei wirklich immer effizient ist? Jeder wird irgendwann hibbelig und chribbelig. Doch man hat Übung im “sich im Griff haben”. Es wird keine Miene verzogen: «Ach nöööö, ich bin ganz ruhig, alles im grünen Bereich!»

Dann, wenn man sich mal kurz hinlegt, klopft das Herz wie ein tropfender Wasserhahn, tock, tock, tock (schau auch Crataegus).

Ein paar nervöse Ticks haben sich schon eingeschlichen, doch die lassen sich mit entspannter Miene gut kaschieren. Schön relaxt, keine Fahrigkeiten aufkommen lassen, immer schön aufmerksam bleiben, bei Jedem.

Wolfstrapp Menschen sind Alpha Tiere. Sie fordern sich ungemein und haben Spass dabei, bis zu einem gewissen Punkt. Irgendwo gehört es auch zum Charakter dieser Menschen, es ist ihr Wesen, sie schaffen vieles miteinander, haben viele Ideen, sind flexibel, würgen auch das noch rein und verplempern keine Zeit.

Über sich hinauswachsen ist Routine geworden.

Dazu gehört auch die Freizeit. Nicht selten betreiben sie exzessiv Sport. Alles organisiert, terminiert.Was Entspannung bringt ist ein Teil vom minutengenauen Tagesplan.

Damit dieses hohe Tempo gewährleistet werden kann, verbraucht der Körper sehr viel Energie. Jetzt sind wir bei der Schilddrüse angekommen. Nur dieses Organ kann so ein hohes inneres Tempo aufrechterhalten. Sie wird überaktiv.

Es fehlen die benötigten Ruhephasen mit echter Erholung; Ohne was zu tun, ohne auch die Ruhe quasi sinnvoll auszufüllen.

Wolfstrapp Menschen benötigen einen hohen Grundumsatz, sonst ist diese Effizienz nicht möglich.

Das geht so weiter, bis irgendwann der Körper reagiert. Typischerweise noch bevor man sich wirklich überfordert fühlt. Auch wenn man jetzt irgendwas ändern muss, langsam aber sicher, eine Lycopustinktur kühlt die überhitze Schilddrüse und bringt wichtige körperliche Rhythmen wieder zurück.

Gleich vorweg. Hier geht es nicht um eine diagnostizierte Schilddrüsenüberfunktion mit entsprechenden Laborwerten. Wolfstrapp ist kein Mittel für eine Hyperthyreose, oder gar Morbus Basedow. Auch die obengenannten Verhaltensmuster müssen nicht zwingend zu erhöhten Schilddrüsenwerte führen.

Es gibt noch was dazwischen, sozusagen eine Grauzone zwischen Null Problemen und labortechnisch hohen Schilddrüsenwerten. Es ist in der Medizin bekannt, dass viele Schilddrüsenpatienten beim Psychologen landen. Weil eben keine erhöhten Werte nachgewiesen werden. Dennoch haben sie Symptome: Normale Blutdruckwerte mit zwischenzeitlichen Abrutschern in den hohen Bereich, unnatürliches Schwitzen. Oftmals dann auch psychische Probleme wie Schlafstörungen, Phobien, eine innere Leere, trotz hohem Tempo auch Antriebslosigkeit; Sie wissen einfach nicht was mit ihnen los ist.

Eine Lycopustinktur greift genau in diesen Zwischenbereich, es ist wie Balsam auf offene Wunden, beruhigt und gleicht aus. Die körperliche Symptome lösen sich und man wird innerlich ruhiger.

Die Zeichen der Schilddrüse können sehr vielfältig sein. Das Organ hat ein grosses Einflussgebiet. So kann es auch für den Therapeuten verwirrend sein kann. Kann schon vorkommen, dass man erstmal in der Gegend rumtherapiert. Etwas für den Blutdruck, das Spannen der Brüste, das übermässige Schwitzen, die angespannten Muskeln, die Schlaflosigkeit, den sauren Magen, die Verdauung (Der “Lycopus Mensch” ist häufig sehr schlank,) tut. Aber das ist es nicht. Der Schlüssel muss am treffenden Ort rumgedreht werden.

Beispiel aus der Therapie: Mann, 66-jährig, kommt mit einem “komischen” Symptom in meine Praxis. Immer in Stresssituationen und ganz besonders bei Voll-oder Neumond, kann er kaum schlafen, weil sein rechter Oberschenkel chribbelt und spannt. So stark, dass er bereits Schmerzmittel genommen hat. Der Mann ist gesund und sehr vital, hat einen Körper, den sich viele Jüngere wünschen dürften. Irgendwie erinnert er mich der Körper an den eines Raubtieres. Voller Spannkraft, kraftvoll und kurz vor dem Sprint!

Hier lag der Schlüssel nicht im körperlichen Symptom, sondern in seiner Lebensweise. Er hatte vor der Pensionierung sehr erfolgreich ein zeitintensives Geschäft geführt; War Koch, Serviertochter, Bäcker, Chef, Lehrmeister und Ladentochter in einem. Dabei immer fröhlich, munter und aufgestellt. Nie wirkte er überfordert. Seine karge Freizeit füllt er mit Sport, lebt sehr bewusst, achtet auf seinen Körper, Entspannung bringen ihm seine Enkelkinder. Alles in allem: wenn man dem Mann zuhört, fragt man sich ob der wohl doppelt soviele Stunden hat? Nun, trotz Nachfolgeregelung, hat sich sein Alltag nicht gross verändert. Er hilft mit, wo benötigt, doch das sind immer noch 5 Tagen die Woche.

Meine Wahl fiel sofort auf Lycopus, (auch deshalb weil diverse vorherige Therapien nicht geholfen haben und man Dinge nicht wiederholen sollte). Diese hohe Muskelspannung, nicht nur am Bein. Erwähnenswert auch der leichte hohe, obere Blutdruckwert, der tendentiell, verfetzelte Stuhlgang (fragen Sie genau!) und die morgendliche Flatulenz.

Der Patient nimmt Lycopus Urtinktur von Ceres nun seit 3 Monaten. Bereits nach 2 Wochen wurde er innerlich ruhiger, das Chribbelen seltener. Heute ist er gänzlich beschwerdefrei! Auch bei Vollmond.

Ein weiteres Problem ist meines Erachtens auch gewisse Dummheiten der heutigen Zeit. So bin ich überzeug, dass Elektrosmog, insbesondere am Schlafplatz, vorallem auf die Schilddrüse den grössten Einfluss hat (schmeissen Sie den Radiowecker aus dem Fenster). Auch Beschwerden bei Voll- oder Neumond. Aus der Ernährung kommen die vielen E-Stoffe (E621! Fördert die Denkkraft, deshalb ein kleines Doping für unsere Alpha-Menschen) und künstlichen Süssungsmittel.

Der moderne Life-Style hat nichts mehr mit natürlichen Rhythmen zu tun. Wir erlauben uns Zeitumstellungen (Jet-Leg), glauben die Nacht zum Tag machen zu können und missachten auch in anderer Weise den natürlichen Rhythmus von Licht und Dunkel, Aktivität und Erholung, Hunger – kein Hunger. Wir müssen Temperaturen nicht mehr anpassen weil wir in geheizten Räumen hocken und vieles mehr.

Hinweis zur Anwendung von Lycopus: Je nach Präparat muss die Einnahmemenge genau eingehalten  werden. Man sollte eine Wolftrapp Tinktur längere Zeit einnehmen und keine Pausen machen, da sich sonst die Symptome verstärken können.

Hilft Lycopus nicht bei obengenannten Symptomen, werden sie schlimmer und verliert die Person auch an Gewicht, meist trotz Heisshungerattacken, rate ich zu einer Abkärung der Schilddrüsenfunktion.

 

Kommentar verfassen