PFLANZENPORTRAIT: wie duftendes Heu – Steinklee

Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia

Schnuppere ich am Fläschchen mit der Steinkleetinktur, denke ich an meine Kindheit; Es sind die ganz heissen Sommertage. Wir liegen beim Bauern in der Wiese, zwischen den Heumaden, springen über sie drüber und verstecken uns unter den Heinzen. Die Luft flimmert vor Hitze, die Kleider kleben auf der Haut und ich rieche den Duft von getrocknetem Heu.

Therapeutisch denke ich an kribbelnde Hände oder Füsse. Ich denke an Stocken und Fliessen, an Stauung und Krämpfe.

Melilotus officinalis ist die Pflanze für eine schlechte Mikrozirkulation der Extremitäten.

Er liebt kalkige, basenreiche Böden. Deshalb findet man Steinklee an Wegrändern, auf Steinbrüchen und in Bahngeländen. Andere Steinkleearten kommen auch mit stickstoffreichen Böden zurecht, wachsen auf Wiesen und geben dem getrockneten Heu seinen feinen Duft.

Bleiben wir bei unserem Sommerbild. Die schwüle Hitze und Spannung in der Luft. Das Gewitter braut sich zusammen und beim ersten Regentropfen kommt die erlösende Entspannung. Die Luft riecht frisch und rein, die Atmospähre hat sich entladen und die Temperatur ist wieder angenehm.

Das lösende Wesen des Steinklees hat eine spezifische Wirkung auf die Blutviskosität.

Gehören sie zu den Menschen, die öfters geschwollene Beine haben, die Krampfadern wieder weh tun oder Druck in den Beinen fühlen, weil die Lymphe sich staut? Auch bei Kopfschmerzen, die mit Spannung zu tun haben, hilft die Heilpflanze. Eine Anspannung aufgrund von klimatischen Bedingungen, vor dem Vollmond, vor der Menstruation oder eine emotionale Unruhe.

Melilotus enthält Cumarin, was den wohligen Heugeruch erzeugt. Cumarine wirken als Vitamin -K Antagonisten gerinnungshemmend. Deshalb ist der Steinklee während einer Antikoagulationstherapie (mit Cumarinderivaten) kontraindiziert (ebenfalls in der Schwangerschaft). Steinklee ist nicht die einzige Heupflanze die Cumarin enthält. Dieser Stoff riecht ähnlich wie Vanille und wird deshalb in der Duftindustrie eingesetzt. In die Schlagzeilen geraten ist Cumarin im Zimt. Aber wer verschlingt schon kiloweise Zimtsterne? 🙂

Nimmt man wenige Tropfen von der Steinkleetinktur ein, spürt man sehr gut, wie es wieder fliesst. Ganz sanft noch, aber es fliesst. Das Leben und die Säfte.

——————-

Dazu in diesem Blog: Feststecken bringt Sie weiter

Linktipp: Planzen-Lexikon/Steinklee

Kommentar verfassen