PERSÖNLICHKEIT: Update für die Sinnesorgane

Unsere Biologie verändert sich, erweitert sich. Ein Merkmal davon ist, dass sich unsere Sinnesorgane extrem verfeinern.

Teils erklärt es die etwas übersteigerten Erlebnisse, was unsere Wahrnehmung betrifft. Angenehme und unangenehme. Andererseits ist dieser Transformationsprozess dazu da, ihn zu nutzen!

Es findet ein Fine Tuning unserer Sinnesorgane statt. Sozusagen der letzte Schliff. Das muss uns nicht verwirren. Wir können es einfach nur geniessen.

Die Begriffe “sinnlich” und “Sinnlichkeit” wird in unserer Gesellschaft sehr eingeschränkt verstanden. Sinnlichkeit beinhaltet mehr als Zärtlichkeit, Sex und Erotik.

Aus einer körperlichen Wahrnehmung verbindet sich ein Gesamtkunstwerk aller unserer 5 Sinnesorgane. Augen, Ohren, Haut, Nase und Mund. Wenn wir diese Gesamtheit vereinen, wird das 6.Sinnesorgan hellwach – die Hellfühligkeit. Jetzt sind Sie die wandelnde Antenne. Überaus fein eingestellt.

ungewohnte Sinneseindrücke

Kommen Ihnen bisweilen die von Mensch gemachten Farben, zum Beispiel auf Gegenständen oder Textilien, ganz fade vor?

Hatten Sie ein Erlebnis, wo Sie andere Farbnuancen wahrgenommen haben? Sie waren sich dabei womöglich nicht sicher? Trifft es der Begriff: irisierend? Ein Licht- und Farbenspiel, wie Sie es bisher nie gesehen haben? Vielleicht, weil Sie es vorher nicht sehen konnten? Aber jetzt, da ist es da! Für die Dauer eines winzigen Moments. Es gibt sie nicht diese Farbtöne auf der Farbskala. Sie sagen, «es ist irgendwie wie rot, so leicht ins grüne. Aber da war auch ein Schimmern von Blau … »

Ein andermal haben Sie den hauchfeinen, kaum fassbaren Eindruck, der Wald, der Fluss oder die Felswand spielen Töne. Es hört sich an, wie eine Abfolge von Tönen, wie eine Melodie. Es scheint sich ein unsichtbares Orchester einzustimmen. Sie hören es. Obwohl sie es nicht wirklich hören. Ist ihnen das schon mal geschehen?

Als ich vor kurzem auf meiner Radtour den Berg hinauffuhr, gedankenverloren, hörte ich plötzlich das Plätschern von Tropfen und einen kurzen Moment hatte ich das Gefühl, ein Lied zu hören. Wie ein Kinderlied, eine simple Melodie. Nach ein paar Metern fuhr ich an einem Brunnen vorbei. Ich fahre diese Strecke 3xwöchentlich, ich hatte nicht an den Brunnen gedacht. Das kleine Liedchen hat mir den Brunnen angekündigt, noch bevor ich bei ihm war. Oder ob ich es nur diesmal hören konnte?

Sinnlichkeit ist die Eintrittskarte zum Garten der Gefühle

Empfindungen die unsere Sinnesorgane wahrnehmen, zupfen an den Zellen wie an der Seite einer Gitarre. Es kitzelt unser energetisches Wesen auf eigentümliche Weise; wir können es nicht erklären. Es ist schwer in Worte zu fassen. Es geschieht trotzdem.

Diese Wahrnehmung, zeigt sich nicht allein in surrealen Sinneserfahrungen. Sie sind nicht übernatürlich und müssen weder arrangiert noch erarbeitet werden. Sie sind einfach da, vor uns, im Alltag. Schon die tägliche Duschzeremonie ist eine sinnliche Erfahrung. Die  fruchtige Marmelade auf dem frisch gebackenen Brot, der Wind, der das Gesicht umschmeichelt, die frisch gewaschene Bettwäsche, wenn wir abends ins Bett kriechen.

Unsere Sinnesorgane verbinden uns mit der Materie. Mit der Fähigkeit zu sehen, schmecken, riechen, tasten und hören, erfahren wir die physische Welt. Unsere Gedanken versuchen diese Eindrücke zu analysieren und zu beschreiben. Das sollten wir aufhören, für Schwingungen gibt es oftmals keine Wort.

Lassen wir es wittern, und der Kopf kann ruhen.

Es braucht nicht mehr als ein bisschen Achtsamkeit; Die kurzen Momente des zauberhaften Wohlgefühls. Wenn die Hände über feinen Stoff streichen und sich dabei die Häärchen aufstellen. Wenn die Ohren den wohlklingenden Tönen horchen und die Nase vor Blütenduft überschnappt. Dann heisse ich Sie willkommen im Paradies.

4 Kommentare fuer “PERSÖNLICHKEIT: Update für die Sinnesorgane

  1. Liebe Maria,
    ich hatte viele solche Momente als Kind, dann lange Zeit völlig verloren, jetzt kommt es immer mehr in mein Leben. Erst heute habe ich ein Silberpapier einer “schweizer” Schokolade in mein Schatzkästchen gelegt, das so besonders geschimmert und geraschelt hat.
    Danke für die Erinnerung. Alle Antennen auf.

    Lydia

    • schimmern, glänzen, glitzern … kleine Dinge und Gelegenheiten bieten so Vieles gell. Liebe Grüsse zu dir nach Deutschland (ich hoffe, die schweizer Schoggi hat auch gut geschmeckt?) maria

Kommentar verfassen