PFLANZENPORTRAIT: Schwarze Johannisbeere – sie sehnt sich nach Gemeinschaft mit Gleichgesinnten.

Schwarze Johannisbeeren mit Blatt auf weißJetzt wachsen sie zwar nicht, trotzdem ist der Winter ihre Jahreszeit; die schwarze Johannisbeere als potentes Mittel bei Erkältung und Grippe.

Die Wirkstoffe von Ribes nigrum stärken das Immunsystem. Ausserdem enthalten die Beeren haufenweise Vitamin C!

Um das Wesen von Ribes nigrum zu verstehen, schauen wir uns kurz das Immunsystem an.

Unser Immunsystem ist da, um Einflüsse von aussen abzuwehren und uns zu schützen. Der Schutz betrifft nicht nur materielle Erreger wie Viren, Pilze oder Bakterien, die von aussen eindringen. Im übertragenen Sinne sind auch Worte oder Erfahrungen, Einflüsse (Erreger), die unsere Gesamtheit empfindlich stören und uns aus dem psychischen und physischen Gleichgewicht bringen.

Ständiges Abwehren ist streng, für Körper und Psyche. Kippt dieses empfindliche Gleichgewicht, kollabiert das Immunsystem und der Mensch wird krank.

Die Erkältung oder Grippe gibt die Gelegenheit für den nötigen Rückzug, die Distanz vor den Erregern. In diesem geschützten Raum kann das Immunsytem (auch das emotionale Schutzschild) wieder zu seiner nötigen Kraft gelangen.

Die Sehnsucht, verstanden zu werden

Wenn wir uns sozusagen immer wieder “wehren” müssen, für unsere Ansichten, für unsere Vorstellungen, fühlen wir uns nicht nur unverstanden, sondern auch das schwächt das Immunsystem. Es ist anstrengend, sich in der Gesellschaft von Wiedersprüchen und Gegensätzen immer zurecht zu finden.

“Freundschaft – das ist wie Heimat” Kurt Tucholsky (1890-1935)

Dem Ribes nigrum Wesen fehlt diese Heimat. Er möchte eins sein mit anderen, er sehnt sich nach Symbiose, nach Verschmelzung, nach der wortlosen Übereinstimmung mit geliebten Menschen. Das gibt ihm das Gefühl von Gemeinschaft, weil er es im Moment schlecht erträgt, abgelehnt und missverstanden zu werden.

Die harte Kluft der Gegensätzlichkeiten und Widersprüche empfindet er als schwer. Er kann andere Meinungen aktzeptieren, doch möchte er mit seinen Ansichten und seinem Verhalten ebenso angenommen werden. Bedingungslos.

Das Wesen von Ribes nigrum tut viel um andere nicht zu verlieren. Es sagt lieber “Ja”, obwohl es “Nein” denkt. Er passt sich an, er hält sich mit der eigenen Meinung zurück, weil es nicht auf Unverständnis stossen möchte. Mitunter ist er dienend, klammernd, kann andere vereinnahmen oder gar verletzend sein, um geliebt zu werden. Paradox, aber menschlich.

Wasser – das Element der Freundschaften

Die schwarze Johannisbeere ist ein typisches Nierenmittel. Die Organe Niere und Blase gehören zum Wasserelement, dem Element der Beziehungen und Emotionen.

Das Hin und Her von Abgrenzung und Verschmelzung,

das Hin und Her um Liebe zu gewinnen und der ständigen Angst, Liebe zu verlieren.

Hilfreich für die Nieren und das Immunsystem

Ribes nigrum Tinktur (aus Blättern) bei: Blasenentzündungen, Durchspülungstherapie bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen, ganz allgemein zur Anregung der Nierenfunktion, spezifische Anregung dieser bei Rheuma und Gicht.

Bei Schwächung des Immunsystems durch Grippe, Erkältungen oder Allergien: Ribes nigrum enthält nicht nur massenhaft Vitamin C (Beeren!) sondern hat einen tollen Trick auf Lager: seine Wirkstoffe regen die Nebennieren zur Ausschüttung von Hydrocortison an, den körpereigenen Stoff zur Bekämpfung von Infekten.

—-

Wie regelmässige Leser meiner Pflanzenportraits wissen, geht es mir mit meinen Artikeln primär darum, zum besseren Verstehen des Pflanzenwesens beizutragen. Trotzdem möchte ich hier anmerken, dass ich nur mit einer Ribes nigrum Tinktur arbeite, durch deren Einnahme eine fühlbare Veränderung, nicht nur der körperlichen Symptome, sondern auch der emotionalen Aspekte stattfindet.

Das Wesen von Ribes nigrum ist dem von Solidago sehr ähnlich, doch ist die Goldrute kein Immunstimulans (Ausschüttung von Hydrocortison)

5 Kommentare fuer “PFLANZENPORTRAIT: Schwarze Johannisbeere – sie sehnt sich nach Gemeinschaft mit Gleichgesinnten.

  1. Wie immer sind Deine Pflanzenbeschreibungen wie für mich gemacht. Seit kurzem bin ich mit dem Thema Freundschaft beschäftigt.
    Wertvolle Freundschaft ist beendet worden und ich wundere mich warum ich nicht leide. Es ist schade aber irgendetwas muss ungesund gewesen sein.
    Ich habe im Moment nicht die geringste Lust Freundschaften zu pflegen. Es ist ein Vacuum und ich fühl mich trotzdem wohl.
    Für mich etwas ungewohnt, ich beobachte mich selbst.

    • vielen Dank Lydia für dein ehrliches Feedback. Dein Satz “..ich wundere mich, warum ich nicht leide” ist so schön gesagt. Du hast dich einfach gelöst, eure Zeit war gelebt ..du fällst nicht ins Drama…du hast dich über das Leiden emporgehoben. Sollte es nicht auf natürliche Weise so sein? Ich gratuliere dir dazu und du wirst bestimmt bald wieder neue Freundschaften pflegen, solche die zu dir passen! Alles Liebe Maria

  2. Ich bin per Zufall auf deinen Blog gestossen, da ich nach Ceres ribes nigrum gegoogelt habe wegen meiner Nebennierenschwäche. Als ich den seelischen Aspekt dieser Pflanze gelesen habe (Sehnsucht nach Freunschaft, Liebe und Akzeptanz auch wenn mein Leben als Veganerin etwas anders ausfällt) trifft die Beschreibung genau auf mich zu. Danke für deine wertvollen Ausführungen. Liebe Grüsse Esther

  3. Ich möchte den Moment nutzen und Ihnen einmal sehr danken. Von längerer Zeit probierte ich eine Ceres Tinktur aus. Die Wirkung beeindruckte und berührte mich. In letzter Zeit stehen neue Themen an, und ich lese oft auf Ihrer Seite, um die einzelnen Tinkturen besser zu differenzieren. Dabei helfen Ihre wunderbaren Beschreibungen sehr. Allein das Lesen beruhigt schon. Und hilft mir, die Wahl genauer zu treffen. An der Art Ihrer Zeilen merkt man, wie verbunden Sie mit dem Thema und der Natur sind. Mir geht es ähnlich mit den Bachblüten. Darin bewege ich mich wie zu Hause. Deshalb freut es mich umso mehr, wenn Sie manchmal Bezug dazu nehmen. Das hilft mir noch einmal bei der Differenzierung und dem besseren Verständnis.

    Lieben, lieben Dank für Ihre wundervolle Arbeit und Grüße in die schöne Schweiz.

Antworten auf M.H. Antwort abbrechen