MOTIVATION: Erinnern Sie sich an Ihre erste Passion?

Ich kann mich noch gut erinnern; die Zeit meiner Jugend, als ich mir Gedanken zu meiner Berufswahl machen musste. Damals gab es für mich nur zwei Berufe, die ich lernen wollte. Ich erinnere mich auch gut daran, wie es für mich absolut natürlich war, dass der Beruf, den ein Mensch wählt, gleichzeitig auch seine Passion ist.

Damals, vor 30 Jahren, konnten wir unsere Lehre/Ausbildungswunsch noch mehr oder weniger frei wählen. Ich hoffe sehr, dass Sie nicht zu denjenigen gehören, die damals in irgendetwas reingeschupst wurden, die ihre erste berufliche Erfahrung auf dem falschen Fuss gehen mussten.

Ich war von „weissen Berufen“ fasziniert. Weil sich diese mit dem Körper beschäftigen. Das fand ich spannend, das wollte ich erforschen, entdecken. Ich wollte da rein, in diese Welt.

Die zweite Passion, ich fühlte mich von jeher zu diesen Dingen hingezogen, waren Buchhandlungen oder Papeterien. Der Duft nach Papier und  Tinte, noch heute schnuppere ich an den Seiten eines neuen Buches. Die Farbstifte, einer neben dem anderen, nach Farben geordnet in einer nagelneuen Schachtel, das war einer meiner erinnerungswürdigsten Momente unter dem Christbaum. Ich hab Tage gebraucht, bevor ich die Stifte ansaute, ich hab sie immer wieder sortiert und in der Schachtel hin und her gedreht.

Erinnern Sie sich an ihre Kindheitsbilder? Wovon waren Sie fasziniert? In welcher Welt fühlten Sie sich zuhause?

Haben Sie das damals zu Ihrem Beruf gemacht? Oder haben Sie diese Passion auf eine andere Art „leben“ können?

Können Sie sich an das Gefühl erinnern, an die Vorstellung das zu tun, ehrlich und mit reinster Motivation?

Wie gesagt, ich wollte forschen, rausfinden, lernen, die Medizin entdecken. Mir gefiel aber gleichwohl das Kreative, wo man liest, zeichnet, schreibt, malt oder bastelt.

Meine Mutter gab dazu den Gnadenstoss. Zu der Entscheidung, die ich bereits fühlte. Sie war da ganz pragmatisch: «In der Papeterie oder Buchhandlung bist du die Verkäuferin, Medizin wird dich ein Leben lang interessieren.»

Da hatte Sie recht. Tut es mich noch immer.

Was wäre, wenn wir uns an dieses reine Gefühl von damals erinnern und rübernehmen in das Jetzt? Wenn Sie dieses Potential in eine Leidenschaft pflanzen, die JETZT da ist? Wenn Sie den Hauch einer Passion, gespickt mit 100%-iger Zuversicht, genau so rein wie damals, wenn Sie dieses Talent jetzt aufblühen lassen?

Schwups, nur das Gefühl transportieren – ins Jetzt, zu Ihrem Steckenpferd, zu dem was sie lieben. Indem sie es dahin bringen, wo Sie sich im Element fühlen.

Wenn der Funke überspringt und die Energie in diese Vorliebe, dieses neues Vorhaben fliesst, öffnen Sie die Tür für einen neuen Selbstausdruck.

Sie haben viele davon in Ihrem Leben!

Kommentar verfassen